Vita

DSCF4105_1024x512

Steckbrief

 

Interessen

  1. Klaviermusik und Oper
  2. Psychologie und Soziologie
  3. Geschichte und Philosophie

 

Künstlerischer Schwerpunkt

  1. Musik des Barock bis Wiener Klassik
  2. Veränderte Reprisen

 

größte Stärken

  1. die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach verständlich zu vermitteln
  2. großes Einfühlungsvermögen / Empathie
  3. betrachtet seine Tätigkeit nicht als „Arbeit“

 

größte Schwächen

  1. Schokolade und gutes Essen
  2. macht nicht gerne Sport

 

Vita

Torsten Eil widmet seine künstlerische Tätigkeit vor allem der Musik des Barock, des Galanten Stils und der Wiener Klassik. Dabei hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die fast verlorene Tradition der „Veränderten Reprisen“ wieder zu beleben.

Carl Philipp Emanuel Bach schrieb in seiner Clavierschule von 1753 „Das Verändern beym Wiederholen ist heut zu Tage unentbehrlich.“ Und 1760 veröffentlichte er mit seinen  „Sonaten mit veränderten Reprisen“ ein schönes Beispiel der Veränderungspraxis. Heute erlebt  diese Kunst eine Renaissance, unter anderem durch Künstler wie Torsten Eil.

Torsten Eils Repertoire umfasst nicht nur Musik solcher Titanen wie Bach, Händel, Haydn, Mozart und Beethoven, sondern gerade auch musikalische Raritäten, darunter Meisterwerke von Domenico Scarlatti, Antonio Soler, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Christian Bach, Baldassare Galuppi, Muzio Clementi, Josef Myslivecek und einigen mehr.

Seine künstlerisch-pianistische Ausbildung erhielt er durch Persönlichkeiten wie Prof. Georg Steinschaden, Prof. Anna Hidjova, Angelika Niclaus-Bronnec und Dagmar Groth. In jüngster Zeit übte der Cembalist Jermaine Sprosse einen besonderen Einfluss auf ihn aus. Von ihm konnte Torsten Eil viel über die Veränderten Reprisen lernen.

Der Lebensweg von Torsten Eil verlief nicht immer geradlinig: Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit 4 Jahren. Er konnte also Noten lesen, bevor er Schrift lesen konnte. Als er dann in der Schule „schon wieder lesen lernen sollte“, war das für den Sechsjährigen nicht so ohne weiteres einzusehen und es bedurfte einiger Überredungskünste seitens der Eltern.

Obwohl Torsten Eil mit 8 Jahren zum ersten mal auf der Bühne stand und von da an regelmäßig in Konzerten zu hören war, entschied er sich mit 23 Jahren zunächst – nicht ganz freiwillig – für einen bürgerlichen Beruf. Er musste aber feststellen, dass er innerlich immer mehr verarmte und dass er zunehmend unglücklicher wurde. Nach 10 Jahren fasste er dann endlich den Entschluss, einen Neuanfang zu wagen, seinen bürgerlichen Beruf an den Nagel zu hängen und sich künftig nur noch der Musik zu widmen. Seither unterrichtet er Klavierschüler an seinem Wohnort Heroldsberg, sowie über Skype und nimmt auch seine Konzerttätigkeit wieder auf.

Wenn Sie Torsten Eil für ein Konzert buchen möchten oder eine kostenlose Probestunde vereinbaren möchten, dann nehmen Sie einfach Kontakt auf.