Klavierunterricht

Torsten Eil, Konzerte und Klavierunterricht

Torsten Eil, Klavierunterricht in Nürnberg, Fürth, Erlagen, Heroldsberg

Mein Klavierunterricht richtet sich an Schüler aus der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen, Heroldsberg und Kalchreuth. Darüber hinaus unterrichte ich Schüler im deutschsprachigen Raum auch über Skype. Zu meinem Klavierunterricht gibt es einige Fragen, die üblicherweise immer wieder aufkommen.

Wie alt sind Ihre Schüler?

Prinzipiell unterrichte ich Schüler im Alter von 7 bis 77 Jahren. Bei Schülern die jünger als 7 Jahre sind macht es auf jeden Fall Sinn, zuerst eine Probestunde zu vereinbaren. Hier kommt es sehr auf die Konzentrationsfähigkeit des Kindes an. Gegebenenfalls ist es sinnvoller, zuerst ein Jahr musikalische Früherziehung bei einem Kollegen zu machen. Schüler die älter sind als 77 hatte ich bisher noch nicht, allerdings kann man auch in hohem Alter immer noch Klavier spielen und neues lernen. Vladimir Horowitz hat beispielsweise mit 86 Jahren noch Konzerte gegeben. Das Alter spielt hier wirklich keine Rolle!

Brauche ich Vorkenntnisse?

Nein! Wenn Sie Begeisterung für die Musik verspüren, dann lässt sich alles andere lernen. Vorkenntnisse sind also nicht erforderlich.

Was sind Ihre Unterrichtsziele?

In meinem Unterricht verfolge ich vor allem drei Ziele:

Erstens möchte ich die Freude und Begeisterung, die ich selbst für die Musik empfinde, an meine Schüler weiter geben. Dazu gehört auch, dass ich in meinem Unterricht auf Fingerübungen verzichte. Das heiflt nicht, dass wir uns keine Gedanken über die technischen Aspekte des Klavierspiels machen – ganz im Gegenteil. Aber die Technik ist immer nur ein Mittel zum Zweck. Und der Zweck ist der musikalische Ausdruck. Wenn die musikalische Vorstellungskraft wächst, muss automatisch auch die Technik besser werden. Mehr dazu unter: Keine Fingerübungen

Zweitens möchte ich es meinen Schülern ermöglichen, mit der Zeit ihre eigenen Interpretationen zu entwickeln und ihren eigenen Ausdruck in der Musik zu finden.

Drittens möchte ich meinen Schülern eine Lernmethode an die Hand geben, wie sie sich selber Lerninhalte schnell und effektiv erarbeiten können. Prinzipiell unterscheidet man drei Lerntypen. Um neue Inhalte optimal aufnehmen zu können, ist es wichtig, eine Lernmethode zu haben, die dem Lerntyp entspricht. Übrigens lässt sich diese Lernmethode nicht nur auf das Musizieren anwenden sondern auch auf alle anderen Bereich, in denen der Schüler sich neues Wissen aneignen möchte. Mehr dazu unter: Wie lernt man ein neues Musikstück?

Bis zu welchem Schwierigkeitsgrad unterrichten Sie?

Vom Anfänger bis zum Semi-Profi sind Sie bei mir richtig. Unter meinen Schülern befinden sich blutige Anfänger genauso wie begeisterte Hobby-Musiker, die auch schwere Konzertliteratur spielen. Dazu gehören dann Werke wie die Beethoven-Sonaten, Schubert-Impromptus, die Nocturnes von Chopin oder die Préludes von Rachmaninow.

Online Klavierunterricht

Für Schüler die zu weit weg wohnen, um zu mir nach Heroldsberg zu kommen, biete ich meinen Unterricht auch als Online-Klavierunterricht in der Schweiz, in Österreich und in ganz Deutschland an.

Der Online-Klavierunterricht kann über Skype oder Wire gehalten werden. Mir persönlich ist Wire etwas sympathischer, weil es sich um eine Firma in der Schweiz handelt J

Viele meiner Schüler schätzen es besonders, dass sie auch im Unterricht auf ihrem eigenen Instrument spielen können und sich die Zeit für die Anfahrt sparen können. So bleibt mehr Zeit zum üben… oder für andere erfreuliche Dinge.

Klavierunterricht über Skype

Nicht jeder hat das Glück, dass ein guter Klavierlehrer gleich „um die Ecke“ wohnt. Von daher ist der Online-Klavierunterricht über Skype (oder Wire) eine sehr schöne Möglichkeit, wenn der Lehrer weiter weg wohnt. Und wenn Sie ein paar Euro in die technische Ausstattung investieren, dann ist es fast so, als ob ich neben Ihnen sitzen würde.

Als technische Ausstattung benötigen Sie lediglich ein Mikrofon und eine Webcam. Wenn sie nicht genau wissen, was Sie sich anschaffen sollen, können Sie mich gerne fragen, ich kann Ihnen da einige gute (und auch preiswerte) Möglichkeiten nennen. Auch hier ist die erste Stunde kostenlos, so dass wir problemlos ausprobieren könne, ob von der  technischen Seite alles passt.

Begabtenförderung

Um musikalisch besonders begabte Schüler optimal fördern zu können bin ich Mitglied im „Förderverein zur Unterstützung musikalischer Jugendlicher e.V.“ (Link zur Vereinshomepage: www.fv-musik.de).

Im Rahmen unserer Vereinsarbeit unterstützen wir die Lernenden beim Noten- und Instrumentenkauf und vermitteln Ausbildungsplätze und Überäume.

Um den künstlerischen Funken zu wecken und am Brennen zu halten besuchen wir gemeinsam Konzerte und veranstalten interessante Workshops zu unterschiedlichen Fachthemen.

Jedes Jahr veranstaltet der Verein mehrere Konzerte, so dass die Jugendlichen die Möglichkeit zu öffentlichen Auftritten haben.

Und nicht zuletzt unterstützen wir die jungen Menschen, die die Musik zu ihrem Beruf machen wollen, auf dem Weg ins Studium und zum Beruf der Musikers.